Spitzenweine aus dem Oberwallis
Vin d'oeuvre

Isabella und Stéphane Kellenberger keltern auf ihrem familiären Weingut in Leuk 18 verschiedene Weine aus autochthonen und internationalen Rebsorten.

Tritt ein in unsere persönliche Weinwelt und entdecke unsere Vielfalt.


Weinlese 2023

Ein kurzer Rückblick auf das Weinjahr

2023 brachte uns einen erfreulichen Jahrgang: Während es im Frühling noch regnerisch war und der Druck für den falschen Mehltau anstieg, war der Sommer sehr trocken. Richtig heiss wurde es Ende August, die Hitze blockierte den Reifeprozess einzelner Traubensorten, was dazu führte, dass wir uns mit dem Erntestart gedulden mussten, um schliesslich gesunde, perfekt gereifte Trauben einzukellern. Während die Ernte jeweils einem sehr ähnlichen Ablauf-Muster folgt - nicht alle Traubensorten sind gleichzeitig reif, man unterscheidet zwischen frühreifen und spätreifen Sorten - sorgte die Hitzeblockade für eine andere Reihenfolge, was von uns eine sehr flexible Denkweise und Anpassungsfähigkeit forderte. Normalerweise gehört der Pinot Noir zu den ersten Traubensorten, die gelesen werden, dieser hatte aber durch die Hitze das Wachstum fast komplett eingestellt, so dass er während 2-3 Wochen kaum Zucker produziert hat. Später reifende Sorten wie Viognier oder Completer haben wir fast zeitgleich oder sogar früher geerntet. 2023 bleibt alles in allem ein sehr schönes Jahr, von der Qualität wie auch von der Menge her.


G wie Gold und Gamay

Das letzte Trimester unseres Jubiläumsjahres krönte aber nicht nur eine schöne und gesunde Ernte. Unser Gamay to die for 2022 wurde am diesjährigen Grand Prix du Vin Suisse unter die 6 besten seiner Kategorie (Gamay) gewählt und gehörte zu den 91 besten Weinen des diesjährigen Weinwettbewerbs, bei dem über 2700 Muster eingereicht wurden. Wir freuen uns enorm, denn es ist erst das zweite Mal, dass wir den Gamay beim Grand Prix du Vin Suisse eingereicht haben und er gleich wieder nominiert wurde (2014 hatte derselbe Wein die höchste Punktzahl des Wettbewerbs erreicht).

Weintaufe im Rarner Rebberg

Ende Oktober - an einem goldenen Herbsttag - haben wir in den Steillagen unseres Rarner Rebbergs mit einer kleinen Schar geladener Gäste unseren jüngsten Spross, den Completer back to the roots, eingeweiht.
José Vouillamoz, für seine DNA-Analysen bei Rebstöcken bekannt, vermutet, dass der Completer, den man heute aus der Bündner Herrschaft kennt, ganz aus dem Wallis verschwunden war. Completer und Humagne Blanc sind jedoch beides Elterteile des Lafnetscha, einer typischen, einheimischen Walliser Traubensorte und so liegt es nahe, dass Completer bereits vor Jahrhunderten im Wallis angebaut worden ist. Wir haben den Completer zurück ins Oberwallis gebracht, als wir uns entschieden haben, ihn in Raron anzupflanzen. Festgehalten wurde dieser wunderschöne Nachmittag von Elsbeth Hobmeier als Online-Artikel im GaultMillau, hier nachlesen.

Zudem haben wir erstmals die Rarner Chumma als Rebberg einem Publikum zugänglich gemacht. Um einen Einblick in das Schaffen unserer Kollegen zu geben, haben Cornelia und Andreas Bolliger, Romain Cipolla und Rainer Zimmermann ihre Weine, die sie ebenfalls hier anbauen, ausgeschenkt.

Fotos: Florence Zufferey

Fotos: Gérard-Philippe Mabillard

... und schon gehts nahtlos weiter...

Wir möchten an dieser Stelle allen danken, die uns in diesem aussergewöhnlichen, eventreichen 10. Betriebsjahr besucht, begleitet und unterstützt haben! Wir starten voller Elan in ein aufregendes 2024 - wir hoffen, du bist ebenfalls dabei!